Total War: Rome 2 - Infos aus der GameStar

In der aktuellen Ausgabe der GameStar, die am 27. Februar erscheint, gibt es einige neue Informationen zu Total War: Rome 2.

Das Total War: Rome 2 Headquarter enthüllte vorab diese brandneuen Informationen aus der neuen Ausgabe der GameStar:

Auf Weiterlesen zu den veröffentl. Informationen!

Fraktionen und Kampagne

  • Acht spielbaren Fraktionen
  • Barbarische Sämme haben unter anderem das Ziel, ihre Völker zu einen
  • Dies ist möglich durch
    • Krieg
    • Diplomatie
    • Schlachten gegen andere Völker um so den Respekt anderer Stämme zu erlangen und eine Konförderation einzugehen
  • Eigene Nation gründen
    • Aus den Sueben werden die Germanen
    • Aus den Avernern werden die Gallier
    • Aus den Icenern werden Britannier
  • KI-Stämme werden versuchen, ihre Völker zu einen
  • Dies gelingt ihnen jedoch nicht immer
  • Kampagne soll in früher Kaiserzeit enden
  • Kampagne soll etwa 300 Jahre umfassen
  • Es wird wieder kurze und lange Kampagnen geben

Römische Innenpolitik

  • Die drei römischen Familien buhlen um die Mehrheit im Senat, um ihre Interessen durchzusetzen
  • Mitglieder anderer Familien können aus dem Senat abgezogen und als Generäle ernannt werden, um ihren Enfluss im Senat zu schwächen
  • Nachteil: erlangen diese Generäle Einfluss und Macht, können sie gegen Rom marschieren
  • Loyale Verwandte als Generäle einzusetzen, schwächt jedoch die eigene Position im Senat
  • Einfluss im Senat steigt durch das Erfüllen von Missionen
  • Zu erfolgreiche Spieler können das Misstrauen des Senats auf sich ziehen
  • Senatoren können per Attentat ausgeschaltet werden
  • Sollte es zum Bürgerkrieg kommen, kann ein Kaiserreich gegründet werden
  • Bürger sind dann jedoch unzufriedener
  • Man muss sich jedoch nicht mit dem Senat herumärgern
  • Der Spieler kann selbst die Monarchie ausrufen
  • In anderen Fraktionen gibt es keinen Senat, aber dafür einen königlichen Hof oder Ältestenrat
  • Rebellen, die sich selbst zum König krönen, wird es hier jedoch nicht geben

Forschung

  • Forschung ähnlich wie in Shogun 2
  • Forschungsbereiche: militärisch, staatsbürgerlich, technisch
  • Jeder Kulturkreis hat eigenen Technologiebaum

Diplomatie

  • Keine Diplomaten mehr nötig
  • Diplomatie über Fenster mit allen bisher angetroffenen Fraktionen möglich (wie Shogun 2, Napoleon, Empire)
  • Wenn man andere Fraktion bittet, in einen Krieg einzutreten, kann festgelegt werden, wann und wo der Gegner angegriffen werden soll
  • KI hält sich jedoch nicht sklavisch daran und zeigt auch Gründe auf, warum man der Bitte nicht unbedingt nachkam (zum Beispiel, dass die Truppen woanders dringender gebraucht wurden)
  • Jeder Kulturkreis soll drei individuelle Agententypen haben
    • z.B. bei den Barbaren: Spione, Champions und Würdenträger
  • Religion spielt eine wichtige Rolle und soll dazu dienen, die Bevölkerung zu besänftigen
  • Konvertieren anderer Nationen jedoch nicht nötig
  • Jesus wird als historisches Ereignis auftauchen, jedoch keine große Auswirkung haben

Armeen

  • Jede Streitmacht erhält ein Emblem, einen Namen und eine Tradition
    • Tradition: speichert die bisherigen Aktionen der Armee und leitet daraus die Besonderheiten ab
    • Belagert eine Armee ständig Städte, wird sie darin besser
    • Diese Tradition bleibt auch für neue Generationen bestehen, wenn die Armee komplett aufgerieben wurde
  • Jede Armee braucht zwingend einen General
  • Vermutlich können Generäle nur Truppen aus der Region rekrutieren, in der sie sich befinden
  • Armeen können nun eigenständig Wasser überqueren
    • Armee setzt eine Runde aus, um Schiffe zu bauen und kann dann weiterziehen
  • Feindliche Schiffe können nicht mehr gekapert und dann selbst eingesetzt werden
  • Armeeverhalten auf Strategiekarte:
    • Offensiv: erhöhte Bewegungsreichweite
    • Defensiv: fangen Armeen in größerem Umkreis ab, bauen vielleicht sogar Forts
    • Hinterhalt: versuchen, vorbeiziehende Armeen in eine Falle zu locken
    • Je länger eine Armee auf der Lauer liegt, desto mehr Punkte erhält sie, die sie im Gefecht für besondere Objekte ausgeben kann
    • Dazu zählen Pfahlwälle gegen Reiterei oder Krähenfüße, die Infanterie verlangsamen
    • Hilfsmittel lassen sich vor der Schlacht platzieren
  • Beim Wechsel des Verhaltens setzt Armee eine Runde aus

Schlachten

  • In einer Schlacht ist es nicht mehr nötig, den Feind komplett zu vernichten. Es müssen Ziele erreicht werden
    • Bei Belagerungen müssen zum Beispiel Kontrollzonen erobert und gehalten werden
    • Das macht die Angriffe dynamischer
    • Bei Feldschlachten muss die Versorgungszone des Feindes (da wo die Armee startet) erobert werden, die eigene dabei beschützt werden
  • Eigene Truppenteile lassen sich an einen KI-General übergeben

 

Quelle: http://www.totalwar-rome-2.de/